Fachgruppe Telegramme


Wir, die Sammler von Schmuckblatt – Telegrammen, sind eine kleine Gruppe von ca. 8 sehr engagierten Sammlern aus Deutschland.

Das Angebotsprogramm der Post der DDR, von 1949 bis 1990, umfasste vielfältige Möglichkeiten, auf telegrafischem Wege Adressaten zu erreichen. Wir befassen uns mit allem, was zu diesem Leistungsumfang gehört, vom Aufgabeformblatt über Werbung in verschiedenster Form bis hin zu Stempeln und Vermerken auf den Telegrammen und Zustellumschlägen.

  • Schmuckblätter sind künstlerisch gestaltete Zustellformblätter im Format A4 oder A5, in welche der zu übermittelnde Text von Hand eingeklebt oder eingeschrieben wurde. Im Laufe der Jahre (1950 bis 1990) erschienen 72 verschiedene Hauptnummern in zahlreichen Auflagen, z.Z. sind 1.175 verschiedene Druckvermerke eindeutig nachgewiesen worden. Die Schmuckblätter konnten auch ungebraucht für 75 Pfennig zu Sammelzwecken erworben werden.

 

  •  Telegrammumschläge sind speziell für die Zustellung hergestellte Umschläge mit Hinweis auf den Inhalt. Für die Übermittlung von traurigen Nachrichten gab es spezielle Trauerumschläge. Es werden Umschläge mit Telegrammbezug im A4-, A5,- und A6-Format mit unterschiedlichen Druckvermerken unterschieden

 

 

  • Telegrammwerbung kommt in Stempeln, sowie in Telefonbüchern, Aushängen, Broschüren der Post oder in Fenmeldeliteratur vor.

 

  • Zustell- und Aufgabeformblätter sind speziell zu diesem Zweck gestaltete Vorlagen, welche von der Post hergestellt wurden – hier werden ebenfalls unterschiedliche Druckvermerke registriert.

 

  • Seefunktelegramme und -Postkarten sind zu diesem Gebiet als zugehörig zu betrachten – vornehmlich vom Postamt “Rügenradio” – Glowe. Belege sind sehr selten und es bedarf noch einer umfangreichen Forschungsarbeit.

 

Abarten, Druckzufälligkeiten, Plattenfehler sind hier genauso wie bei Briefmarken anzutreffen – auch diese werden registriert. Entwürfe von nichtverausgabten Schmuckblatttelegrammen sind in einem Archiv aufgefunden worden und geben einen interessanten Einblick in dieses Gebiet. Archivmaterial der ehem. Post der DDR liegt umfangreich vor – dadurch konnte eine Vielzahl von bisher offenen Fragen und Zusammenhängen geklärt werden. Schmuckblatttelegramme fanden auch als Gedenkblätter und Provisorien für Sondermarkenheftchen in Kleinstauflagen Verwendung – auch hier gibt es noch viel zu erforschen.

 

Nach einem ersten Treffen 2010 fand die Gründung der Fachgruppe am 09.04.2011 statt.

Ziel der Fachgruppe ist

  • die Erfassung aller verausgabten Schmuckblattauflagen mit allen Layoutänderungen,
  • die Erfassung sämtlicher verwendeter Umschläge,
  • die Erfassung aller Aufgabe ,- und Zustell – Formblätter,
  • die Katalogisierung von Stempeln, Aufklebern und sonstigen Vermerken auf Telegrammen und Umschlägen,
  • die Registrierung verwendeter Werbung für Telegramme.

Weiterhin ist die Erforschung unterschiedliche Zustellformen und Wege von Interesse. Auch sonstige Belege wie Aufgabe-Quittungen oder die Erhebung der Gebühren werden erfasst.

Finales Ziel soll die Erstellung eines umfassenden Handbuches sein.

Bis dahin existieren “Arbeitsblätter” als Stoffsammlung, die von verschiedenen Sammlern betreut werden.

Nur durch das Engagement vieler Sammler konnte ein Katalog der Schmuckblätter erstellt werden, der seit Frühjahr 2018 in einer 2. Auflage erhältlich ist.

 

Bei der Erfassung und Bearbeitung aller Teilgebiete sind wir auf die Zusammenarbeit und Zuarbeiten vieler Sammler angewiesen.

Interessenten sind gerne gesehen und können sich mit Fragen oder Ergänzungen jederzeit in das Gebiet einbringen.

Bei Interesse an Teilgebieten können die entsprechenden Arbeitsblätter zugesandt werden.

 
Der Kontakt zum Fachgruppenleiter Norbert Lüning kann über folgende Kontaktdaten hergestellt werden:

Kontaktadresse:

Norbert Lüning,

Dorffeld 39, 59227 Ahlen

E-Mail: Norbert Lüning

nach oben