Autor Nachricht

Jurek

(Senior Member)

Bevor ich überhaupt „A“ schreiben kann (wollte erst morgen damit beginnen), hat xheine in PDF das erstellt.
Ich persönlich würde noch ein Teil der Bilder etwas verbessern…, und auch die Typen der Stempel korrigieren…, aber wenn der xheine schon so schnell dabei ist, kann er es auch machen! zwinkern

Gruß – Jurek
28.05.08, 19:02:02

xheine

(Senior Member)

Hallo Jurek,
mache ich gern,
nur konkrete Hinweise geben und bessere Abbildungen herzaubern.
auch direkt machbar: xheine2@t-online de.
Gruß
28.05.08, 19:15:53

Jurek

(Senior Member)

Oder... Dann setzen Sie bitte hier nochmals diese Stempel (größer, mit bestmöglicher Auflösung zur Nachbearbeitung) aus Ihrer zuletzt angegebener Datei (Ihr Posting von heute, 16:45 Uhr), laut der Reihenfolge der Abbildungen: 1 bis 4, 6, 7, 16, 18, 19, 21, 23, 24, 26, 27, 29, 30, 31, 33, 34. (Oder senden Sie es mir zur Nachbearbeitung in einigen E-Mails-Anhängern zu, an: Briefm@web.de).
Diese würde ich gerne mal nachbearbeiten wollen.
Auch an den Namen der Stempeltypen wäre einiges zu korrigieren, aber vorerst mal die Bilder.
Soviel für heute!

Gruß!
28.05.08, 20:08:42

admin

(Administrator)

Bitte daran denken:
Spätestens Ende August sollte jemand den Redakteur vom Club-Journal verständigen und alles organisatorische mit ihm abstimmem.

Parallell werde ich mich, wie angekündigt, mal um die Rechtslage bemühen. Dazu melde ich mich dann.

Viele Grüße
29.05.08, 15:03:40

Jurek

(Senior Member)

Hallo xheine!

Ich gehe h i e r auf Ihre Frage ein, die Sie mir unter „Stempel in Privathand“ gestellt haben.
Sie schrieben mir:
Zitat:
Ich halte die Nummerierung für wenig konfortabel.
Dabei kann man schnelle einen übersehen, wenigsten alle eines Ortes eine "Hauptnummer" . Die zeitliche Erfassung/Reihenfolge sollte sich nichtauf die Nummer auswirken. Oder welchen Vorteil sollte dies haben?

Es ist nur ein Vorschlag meinerseits gewesen mit diesen Nummern.
Welchen Vorteil hat (auch) die Stempel zu nummerieren? Ja, welchen Vorteil hat es die Briefmarken und die Münzen u.s.w. in Katalogen oder Listen zu nummerieren?
Ich möchte es noch einmal erklären, wie ich mir das vorgestellt habe:
Die jeweiligen Buchstaben des Alphabetes (die durch Zahlen 1-12 ersetzt werden) werden den jeweiligen ersten Buchstaben des Ortes des Stempels zugewiesen, so dass am Ende (unabhängig des Auftretens) alle Stempel, die mit A beginnen, sind auch später auch unter 1 zu finden (unabhängig des Auffindens)! Wir können statt „1“ direkt den Buchstaben „A“ reinsetzen, wenn das besser ist oder sein soll.
Die kleinen Buchstaben des 1a, b, u.s.w., die weisen nur auf die aufgenommene Reihenfolge der Stempel, die unabhängig der Chronologie des Auftretens aufgestellt wird. Denn dazu gibt es ja zu jedem Stempel die Angaben, u.a.: „Auftreten“. Es weist nur die aufgenommene Reihenfolge auf, unter der Man das in der Liste (entsprechend positioniert) leichtrer vorfindet.

Haben Sie bessere Vorschläge?

Beste Grüße und schönen So.! zwinkern
01.06.08, 11:42:49

Jurek

(Senior Member)

Werter Herr @xheine!

Ich möchte gerne zu der Nummerierung der Stempel auf Ihre interessanten Punkte, die Sie an anderer Stelle schreiben, hier eingehen:

Zitat:
1. Die Nummernvergabe bei Briefmarken einesLandes ist ja OK. Aber man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Da haben Sie ja sicher Recht! Ich hier nicht dogmatisch was einführen, sondern überlasse es den Sammlern und (anderen besseren) Vorschlägern der Anderen.
Melted Ihr euch mal bitte, wie ihr diese Sache mit der Nummerierung der Stempel seht?
Ich persönlich habe das nur mal hier so gemacht und beschrieben, und würde mich freuen, wenn sich andere auch dazu äußern.
Ich habe DDR-SSt.-Kataloge, und da sind die Stempel auch alle nummeriert.
Das was wir bis jetzt an den Stempeln veröffentlicht haben, ist m.E. nur „die Spitze vom Eisberg“!
Wenn es dann viele Stempeln gibt, und man das im Katalog zusammengefasst hat, dann wäre es m.E. schon gut, wenn man sich darin konkret auf bestimmte Stempel beziehen kann, wenn man mit anderen Sammlern z.B. korrespondiert, die auch diese Aufstellung haben.
Daher sollte jeder aufgenommene Stempel deutlich erfassbar (bestimmbar) sein, wie auch jede Briefmarke es ist… = Ist halt eben nur meine persönliche Meinung. zwinkern
Es ist m.E. viel einfacher nachher, besonders bei ähnlichen Stempeln, statt die ganze Beschreibung, nur entsprechende Zahl und Buchstaben zu nennen, wo jeder Stempel sein eigenen Buchstaben hat.
Daher würde ich auch mich freuen, wenn entsprechend die Stempel nach den Nummern, d.h. auch nach der alphabetischen Ortsbezeichnung in die Tabelle dann aufgenommen werden, werter Herr xheine. Dann gibt es nachher eine überschaubare und klar definierbare Ordnung, auch bei immer wieder späteren Nachträgen.

Zitat:
2. Sie bräuchten dann auch noch die "Gebrauchsanweisung", die keiner lesen würde und nur auf die Nummern-Zahlenfolge schimpfen.

Wie erwähnt, ich habe ein dickes (eigtl. mehrere) Stempelkatalog, wo nur kurze Einleitung drinnen ist, und jedes der Stempel entsprechend nummeriert ist.
Ich denke nicht, dass die Leute, die Stempel wirklich sammeln, und zwar nicht nur aus ihrer Heimatgemeinde… (wie wohl primär nur ich hier?), dass diese (gewohnt auch von anderen Stempelkatalogen), auf die EINFACHE Zuordnungen zu den jeweiligen Stempeln, wirklich schimpfen würde.
Hat noch wer Anderer seine Meinung / Vorschläge dazu?

Außerdem wie erwähnt, das kommt nur mal von mir, und ich verwende das auch hier… In der Liste (mit Absprache mit anderen Zuständigen Leuten), muss das nicht sein.
Wir könnten das aber noch mehr vereinfachen, indem wir statt der ersten Zahl, einfach den ersten Buchstaben des jeweiligen Ortes verwenden und danach die Zahl der Reihenfolge… Wäre das besser?

Ich bin in ArGe in einer Fachgruppe mit dem Sammelgebiet 7. <=(hier auch eine Nummer! zwinkern ).
Ich fahre in Laufe dieses Monats mal zu dem Gruppenleiter und werde ihn auch nach seiner kompetenten Meinung dazu befragen.

Zitat:
3. Ich gehe davon aus, daß der Nutzer der Tabelle schnell und unkompliziert den Stempel/Ort finden will. Und das geht m.M.n. am einfachsten über die Suchfunktion nach dem Ort/Stempel.Bei mehreren Stempeln kommt es dann auf den UB an.Und ich weiß , wenn der Ort "durch" ist kommt davon nichts mehr.

Aber bitte, WAS für ein Unterschied ist es, - oder wäre es nicht schlechter irgendwelche komplizierte Orte da ausschreiben und ev. dazu den UB, den man manchmal kaum erkennen kann …, an statt z.B. für QUEDLINBURG 2 e (oder c?) einfach nur „17b“ oder noch von mir aus vereinfacht „Q2“ schreibt (da es der zweite Stempel von dem Ort ist). ???
Oder für die ganz „Verwirrten“, könnte man nur die Nummern anführen…, wobei das halte ich pers. nicht für die Beste Lösung, da sich die Orte dann vermischen, und nach dem von mir vorgegebenem System, bleiben sie immer zusammen, egal wann sie später wieder aufgenommen werden.

Zitat:
4. Was ich schon zuvor mal erwähnte: Das Auffinden eines Stempels mit in der Auflistung zu berücksichtigen, und dann noch innerhalb eines Buchstabens gleiche Orte an unterschiedlicher Position(Buchstabenvergabe) - ist nach Möglichkeit auszuschließen. Stiftet nur Verwirrung!!Das reicht dann später vielleicht bis zur Vergabe von Buchstabengruppen!?!?
Dresden wäre sicher bald fällig.
Und um Mißverständnisse auszuschließen: Es gibt noch die Abbildung. Und damit ist der Stempel eindeutig identifiziert.

Abbildung alleine reicht es (m.E) nicht, wenn man einen Freund in 1000 km Entfernung schreiben möchte, welchen Stempel man meint, ganz kurz und unverwechselbar …
Warum sind in anderen Stempelkatalogen die angeführten Stempel (allerdings Chronologisch) nummeriert?

Zitat:
5. Jurek, ich weiß was Sie sich vorstellen: Die Zuordnung
einer Zahl/Ziffer oder beides für je einen Stempel, der dadurch eindeutigidentifiert ist. Ginge, aber erst bei abgeschlosserner Liste. Michel hat da den Vorteil, die brauche immer nur "hinten" weitermachen!!

Nur gerade (wie ich schon erwähnte) „MEINE“ Art „Nummerierung“, ist unabhängig der chronologischen Erscheinens und/oder auch Kursverwendung dieser Stempel.
Hier in diesem Fall, kann man nie, von „ABGESCHLOSSENER“ Liste schreiben. Daher jede Veröffentlichung der entsprechenden Liste mit den später immer wieder folgenden Nachträgen, sortiert (durch die Zuordnung zur jeweiligen Buchstaben des Ortes) „automatisch“ diese Stempel in richtige Position.
Sollte mal wann eine Teil 1 - Broschüre damit herauskommen, sind diese Stempel demnach ganz leicht zuzuordnen.
Jeder kennt die Reihenfolge der Zahlen oder ggf. auch Buchstaben. zwinkern

Aber wie erwähnt: Das ist nur meine persönlich Meinung und Vorstellung dazu, die auch das Ganze vereinfachen soll! Wer diese Nummern dann in der Aufstellung nicht verwenden möchte, der muss es auch nicht, aber wer schon, dann ist es vom Vorteil, wenn es schon da ist. zwinkern
Ich erhebe keinen dogmatischen Anspruch darauf! Würde mich aber freuen auch auf andere Stimmen (als nur auf zwei Meinungen)! freuen

Beste Sammlergrüße – Jurek


P.S.
Bitte darauf und überhaupt zu derart Themen HIER antworten!
02.06.08, 12:41:29

Roald

(Newbie)

geändert von: Roald - 22.06.08, 12:22:01

als neuer Sammler SBZ/DDR wollte ich gern wissen, welches Zweck hatten die 10mal-Frankaturen?
Gibt es Auktionfirmen die mehr Material SBZ/DDR haben als andere, welche?

Sammle gestempelt und Briefe bis 1955, wollte gern Angeboten haben
roald@frimerker.eu
22.06.08, 12:20:08

xheine

(Senior Member)

Hallo,
so ganz aus dem kurzen Halt:
Zehnfachfrankaturen resultieren aus der weiteren Gültigkeit der Marken nach der Währungsreform 1948; allerdings zum Zehntel ihres Nennwertes.Das war in den einzelnen Zonen unterschiedlich, z.B. Kontrollratsausgabe 21.und 22.6.; in der franz. Zone nicht erlaubt, aber geduldet, sehr interessant Berlin, da waren vom 21.6 bis 31.7.Zehnfach- und Mischfrankaturen möglich. Es gibt zaklreiche Literatur darüber.
22.06.08, 12:34:19

xheine

(Senior Member)

Zu den Auktionen:
Gute Angebote sind m.M.n. bei den Auktion im Osten zu finden, aber das ist wohl Ansichtssache:
Walterauktionen,Arnstadt
Dresdner Auktionen,
Potsdamer Philatelistisches Büro
Fortagen & Lipfert, Leipzig
Rosslauer Auktion und dann noch in Berlin am Ostbahnhof, aber da fällt mir der Name im Augenblick nicht ein :confused::confused:
Aber das wissen die anderen.
22.06.08, 17:21:27

admin

(Administrator)

Der Name für die Berliner Auktion am Ostbahnhof ist "Hadersbeck Auktionen"

Viele Grüße
23.06.08, 10:52:03
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
58 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Neues Vorhaben: Raritätenverzeichnis
126 65535
10.02.10, 22:59:02
Gehe zum letzten Beitrag von peony61
112 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag STEMPEL / ENTWERTUNGEN
174 65535
19.01.16, 15:33:19
708 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Stempel in Privathand
1017 65535
22.08.18, 12:37:22
Gehe zum letzten Beitrag von JoeDDR
Gehe zum ersten neuen Beitrag Systematische Unsinn bei Michel
33 17565
07.10.11, 19:17:38
11 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Farbunterschiede
30 65535
29.08.15, 11:47:12
Gehe zum letzten Beitrag von Jurek
Archiv
Ausführzeit: 0.0582 sec. DB-Abfragen: 17
Powered by: phpMyForum 4.1.3 © Christoph Roeder