Autor Nachricht

xheine

(Senior Member)

Und nun noch die "Anfänge":
Hier ist noch auszuführen: Hinsichtlich der Verwendung von Zeichen nach § 86 und § 86a StGB ist auszuführen, daß hier derartige Propagandamittel nur der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Forschung und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens und der Geschichte dienen.
Dateianhang:

 Übersicht Postleitgebiete 1944.pdf (63.19 KByte | 11 mal heruntergeladen | 695.11 KByte Traffic)

20.10.11, 14:16:11

xheine

(Senior Member)

Zum Abschluß des Themas dann noch kurz eine Übersicht:

1941 - Postleitgebietszahl(wird dann 1944 in der Übersicht auch schon PLZ genannt

ab 1945 - Weiterführung des Systems in mehr oder mindergroßer Intensität

ab Mitte/bis Ende der 1950er sollten die "alten" PLZ aus den Stempeln verschwinden, gibt es aber noch lange

Die BRD führt dann 1961 eine neues System ein, die DDR folgte 1965.
Mit kleinen Änderungen (siehe Text oben) bis zur Wende genutzt.

Noch eine Karte unmittelbar nach 1945 in Westberlin gedruckt.
Dateianhang (verkleinert):

 Heft nach 1945-a.jpg (55.56 KByte | 2 mal heruntergeladen | 111.13 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Karte aus Heft nach 1945-a.jpg (285.4 KByte | 5 mal heruntergeladen | 1.39 MByte Traffic)

20.10.11, 17:23:30

Jurek

(Senior Member)

Wau, das ist ein Aufwand und Leistung bei der Beantwortung meiner Frage!
Vielen herzlichen DANK dafür!!!
Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich neues Thema dazu aufgemacht, aber ich dachte nur an eine kurze Antwort, und Themen haben wir schon soo viele… zwinkern Aber so ist es natürlich viel besser, wenn man da mehr erfahren kann. freuen
Zuerst muss ich das durchkauen…

Nochmals vielen Dank für die Mühe! cool
20.10.11, 18:36:52

Jurek

(Senior Member)

geändert von: Jurek - 20.10.11, 19:19:05

Werter Hr. xheine!

Zitat:
Das Heftchen der BRD von 1961 habe ich doppelt. Interesse?

Vielleicht hat wer hier daran Interesse. Dann wenn Sie wollen, dann ab damit in untersten Bereich des Forums unter „Tauschbörse“.
Ich sammle bekanntlich nur die 50ger Jahre DDR (ohne Dienstpost).
Hätten Sie dazu was zu vergeben was ich nicht habe, wäre ich u.U. daran interessiert.

Ja, bei 15 Berlin, das bezieht sich nicht auf den PLG bzw. PLZ sondern auf die BLZ, also die Aufteilung von Bezirken und Kreisen auf dem Gebiet der DDR.
Da habe ich zunächst vor lauter schnell was verwechselt. Entschuldigung.
Habe auf die Karte geschaut und da steht eben: „Bezirke und Kreise“.
Also damit hatte BERLIN immer die PLZ 1. Nur da muss man auch noch mitkommen, welche Aufteilung von Berlin-Ost, nicht zu verwechseln mit -West.
Aber wie lange (und von wann ab) galten die BLZ (Bezirksleitzahlen) und wozu eigentlich?
Das müsste ich noch ergründen.

Was hier aber scheint „unterschlagen“ zu sein, das sind die PLG/PLZ in der SBZ/DDR!
Da sind zwar von 1944 welche angegeben, aber die galten dann so nicht mehr (wohl nur bis Ende des Krieges). Besonders auch die mit „a“ und „b“ PLG fehlen mir hier.
Ich denke da auch an das Buch von Peter Griese, Bd. 175 „Poststellen-Stempel 1928-1988“, S. 268. (Ich habe mir da im Buch die DDR-Grenze gezeichnet, da dort nur ganzes Deutschland abgebildet ist. Und Bund sammle ich nicht). – Haben Sie das Buch auch?

Beste Grüße und Dank!
Jurek
20.10.11, 19:17:41

xheine

(Senior Member)

Hallo,
die Bezirksleitzahlen waren nur beim Kurierdienst (auchbeim Kurierdienst der NVA) in Gebrauch. Bei der Anschrift war an Stelle der zivilen PLZ die Bezirksleitzahl anzubringen. Die Kurierpost wurde in der Regel über die WehrBezirksKommandos (WBK) geleitet/verteilt. Denn -nicht zu vergessen- beim ZKD war die Volkspolizei für die Sicherheit und die Post für Transport und Verteilung zuständig. Die MVA transportierte auch selbst. Wobei es Schnittstellen/Austauschpunkte bei den WBK und Bereichsnachrichtenkommandanturen der Post gab. D.h., beim Kurierdienst kochte jeder sein Süppchen selbst, kooperierte aber auch ein wenig mit den anderen. Es gab z.B. festgelegte Teilnehmer am ZKD, nicht jeder durfte daran teilnehmen!
Verwendung ab wann: beginn der 50er ??? Ich weiß es nicht genau. Ende: Mit Ende der DDR/NVA war auch mit den Kurierdiensten Schluß. Offizielles Ende des ZKD war der 30.06.1990 (richtig?)
Abb.: Brief an die OHS (Offiziershochschule Ernst Thälmann in Dresden (BLZ 12), Abs. PF 85450 (Ministerium für Verteidigung, Chef Raketenwaffentechnischer Dienst) BLZ 05 - d.h. aus dem Bezirk Frankfurt/O), konkret Strausberg bei Berlin.
Dateianhang (verkleinert):

 Kurier OHS ET.jpg (31.9 KByte | 0 mal heruntergeladen | 0 Byte Traffic)

21.10.11, 15:32:01

xheine

(Senior Member)

geändert von: xheine - 21.10.11, 17:43:04

Zum Schluß:
Die Untergliederung unmittelbar nach 1945 in a b c, oder sonst wie - ist mir nicht geläufig.
Das erwähnte Buch <<Peter Griese, Bd. 175 „Poststellen-Stempel 1928-1988“>> kenne ich nicht.
Aber es gibt ja noch mehr DDR-Sammler...oder?
21.10.11, 15:36:06

xheine

(Senior Member)

Hallo,
ich habe nochmal Wikipedia bemüht:
Spärliches kam zu Tage:
Änderungen nach Gründung der beiden deutschen Staaten 1949
Nach der Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 wurden die zweistelligen Postleitgebiete mit leichten Veränderungen weitergenutzt. Nachfolgend werden nur die Änderungen kurz aufgeführt.
• 3 wurde in 3a und 3b aufgeteilt
• 10 wurde in 10a und 10b aufgeteilt
• 15 wurde in 15a und 15b aufgeteilt
• 18 wurde komplett durch die 22b abgelöst
• 19 wurde in 19a und 19b aufgeteilt
• 20 wurde in 20a und 20b aufgeteilt
• 22a wurde in 22a und 22c aufgeteilt
• 24 wurde in 24a und 24b aufgeteilt
Diese Postleitgebiete hatten bis zu den beiden vierstelligen Systemen, welche in den 1960ern eingeführt wurden, Gültigkeit.
Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Postleitregionen_in_Deutschland
21.10.11, 17:42:22

Landzusteller

(Administrator)

Die Bezirksnummer, die Jurek hier meint, hat nichts mit der NVA, bzw. Kurierdiensten zu tun. Diese basiert auf einem Ordnungsnummernprinzip der Oberpostdirektionen, bzw. im späteren der Bezirksdirektion Deutsche Post (BDP). Bezirksnummern wurden 1893 eingeführt. Die Bezirksnummern der BDP waren ab 1.1.53 gültig. Rostock die 1 bis Berlin die 15. Diese Nummern waren Bestandteil des Bezirksstempels. Vor 1953 waren die alten Nummern (Berlin 3, Erfurt 16, Leipzig 27, etc.) gültig.
Zu den PLGZ bzw. PLZ
Die 10 a und b, sowie 19 a und b gab es ab 26.10.1946, die 3a und b, sowie 15 a und b ab 22.4.1947.
Auch die DDR entwickelte ein gesamtdeutsches PLZ System! Dieses System wurde sichtbar nur in R-Zetteln und sehr wenigen Stempeln angewandt.
22.10.11, 17:27:16

Landzusteller

(Administrator)

Was Berlin anbelangt, so gab es nach dem Krieg eine Unterteilung in 1 und 1a. Es liegt mir dazu aber keine Anweisung vor, jedoch eine Hand voll Belege, bei denen der Absender diese Unterteilung vornahm. Die 1a war sozusagen das Leitgebiet Berlin Mitte (Kern), die 1 deckte die Randgebiete ab.
22.10.11, 17:40:42

Landzusteller

(Administrator)

... das wäre nicht schlecht. Dann könnten zu diesem Thema (PLGZ und PLZ) auch gezielt Abbildungen eingestellt werden...
23.10.11, 10:22:58
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
142 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thema: STEMPEL
230 65535
09.07.14, 17:37:02
Gehe zum letzten Beitrag von Jurek
112 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag STEMPEL / ENTWERTUNGEN
174 65535
19.01.16, 15:33:19
699 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Stempel in Privathand
1004 65535
23.05.18, 08:35:30
Gehe zum letzten Beitrag von xheine
Gehe zum ersten neuen Beitrag Inhaltsverzeichnis des Forums
10 65535
02.02.16, 17:45:00
Gehe zum letzten Beitrag von Jurek
Archiv
Ausführzeit: 0.1705 sec. DB-Abfragen: 17
Powered by: phpMyForum 4.1.3 © Christoph Roeder