Autor Nachricht

Jurek

(Senior Member)


- Was ist diese PGLZ ?
20.10.11, 09:03:52

xheine

(Senior Member)

geändert von: xheine - 20.10.11, 10:09:52

Die PLGZ (Postleitgebietszahl) wurde 1941 für den Päckchen- und 1943 für den Briefverkehr eingeführt.
Nach Kriegsende wurden auf dem Gebiet der SBZ einige Leitgebiete unterteilt (3, 19, 10, 15). Diese Leitzahlen waren bis zum 15.6.1950 Grundlage der Post-Sortierung. Danach sollte die PLGZ aus den Stempeln bis zum Ende des Jahres 1954 verschwinden. Verwendung bis in die 60-er Jahre nachweisbar.
Die neue PLZ wurde zum 1.10.1964 eingeführt. Ab 1.1.65 wurde sie für alle Postkunden verbindlich. Allerdings gab es, wie üblich, Unterschiede zw. West und Osat.
(Ich konnte leider nicht feststellen, was nun "korrekter" ist PLGZ oder PGLZ)
Hier ein Beispiel aus dem Westen mit 22b.
Dateianhang (verkleinert):

 BNA-1955-Maschinen.jpg (65.37 KByte | 3 mal heruntergeladen | 196.1 KByte Traffic)

20.10.11, 10:09:04

Jurek

(Senior Member)

Vielen Dank für diese gute Darstellung und Infos! freuen
Eigentlich hätte ich mir denken können, aber ich versuche lieber zu wissen als nur zu (sich-was-auszu)denken.
Es ist natürlich richtiger PLGZ nicht PGLZ denn es heißt auch korrekt bei der offiziellen Bezeichnung „PLG“ = Postleitgebiet. Es gibt auch kein PGL. zwinkern

Jedenfalls gefällt mir, wie Sie das gut auch mit Bild erklärt haben! Super!

Danke und schönen Tag noch! cool
20.10.11, 11:01:19

Jurek

(Senior Member)

geändert von: Jurek - 20.10.11, 11:23:16

Ich habe (bei der Gelegenheit) noch eine Frage zu diesen PLGZ:

Ab wann genau bis wann wurden die angegeben und verändert für den DDR-Gebiet?
Die PLZ-Kürzel galten doch teilweise für Berlin (Ost) als 1, dann gab es die 2, 3a, 3b u.s.w.
Aber ich habe DDR-Karte mit dem Stand von Jan.’56, da war 1 nicht Berlin, sondern Rostock. Berlin war 15, u.s.w.

Wer bringt hier die Klarheit darüber, ab wann bis wann was hatte da gegolten?
Darüber habe ich noch nicht den endgültigen Überblick.

Vielen Dank im Voraus!
20.10.11, 11:18:51

xheine

(Senior Member)

geändert von: xheine - 20.10.11, 12:47:30

D A N K E

Ich muß mal den Beitrag zu PLZ und Co suchen.
20.10.11, 12:40:29

xheine

(Senior Member)

Die Postleitzahl (Abkürzung PLZ, englisch: Postcode oder ZIP-Code) ist eine Ziffernkombination innerhalb von Postsendungen die einen Zustellort eingrenzt.

Funktionell ähnelt die Postleitzahl den Telefonvorwahlen und KFZ-Kennzeichen bzw. den Amtlichen Gemeindeschlüsseln.

Bis 2003 haben nach Angaben des Weltpostvereins 117 Staaten Postleitzahlen eingeführt.

In Deutschland sind Postleitzahlen seit dem 1. Juli 1993 5-stellig (von 1941 bis 1961 waren sie 2-stellig, von 1961 bis 1993 4-stellig). Jede Stelle besteht aus einer Ziffer zwischen "0" und "9".

Neben den Postleitzahlen für einzelne Zustellgebiete gibt es auch eigene Postleitzahlen für Großkunden und Postfachschränke.

In Deutschland werden die Postleitzahlen von der Deutschen Post festgelegt.
Geschichte der Postleitzahlen
Zum ersten Mal wurde 1853 von der Postverwaltung der Thurn und Taxis mit Hilfe von Ringnummernstempeln ermöglicht, Orte aus einem Zahlencode zu erkennen. Carl Bobe gliederte 1917 Deutschland in Großräume, regionale Bereiche und örtliche Bereiche in einem Organisationsschema.
Das 2-stellige PLZ-System
Am 5. Juli 1941 wurde von der Reichspost die Einführung von "Päckchenleitgebieten" bekannt gegeben. Diese wurden durch 2-stellig, numerische PLZ gekennzeichnet (siehe Detailbild), z. B. 21 für die Provinz Westfalen; unterteilt in 21a für Nordwestfalen (die Reg.Bez. Münster und Minden) und 21b für Südwestfalen (den Regierungsbezirk Arnsberg). Allgemein verbindlich im zivilen Postverkehr eingeführt wurden die Postleitzahlen mit 32 Leitgebieten am 19. Oktober 1943 mittels einer "Anweisung für den Briefverteildienst".
Das 4-stellige PLZ-System
Obwohl auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs weiterhin die Regelung der Deutschen Bundespost galt, in den vier Besatzungszonen Deutschlands die Postleitzahl in der Anschrift aufzuführen (2-stellig, numerisch mit 1-stelligem Buchstabenzusatz) hielten sich immer weniger Briefschreiber daran. Deshalb wurde 1961 von dem damaligen Postminister Richard Stücklen die Einführung des Postleitzahlensystems vorangetrieben. Bei "runden" Postleitzahlen für große Städte (zum Beispiel 5300 Bonn) wurden üblicherweise die Nullen nicht geschrieben. Dies sollte sich 1974 mit Einführung der ersten automatischen Verteilanlagen ändern.
Das 4-stellige System ging von einem geeinten Deutschland aus und reservierte die Bereiche 1000 bis 1999 und 9000 bis 9999 für den Osten Deutschlands. Daher wurden Postleitzahlen aus diesem Bereich nicht zugeteilt. Lediglich die 1000 wurde von Berlin (West) benutzt.


Die Post machte ab 1962 Werbung mit dem Slogan „Vergißmeinnicht – die Postleitzahl, der schnelle Wegbegleiter“ für das neue System. Ab 1964 wurde, ebenfalls als Teil der Kampagne, die Fernsehshow Vergißmeinnicht mit Peter Frankenfeld und dem Briefträger Walter Spahrbier ausgestrahlt.
Zum 1. Januar 1965 führte die Post der DDR ein eigenes vierstelliges Postleitzahlensystem ein. Dieses war gänzlich anders strukturiert und natürlich einzig und allein auf die DDR zugeschnitten. So wurden die Bereiche von 1000 bis 9999 auf sämtliche 15 Bezirke der DDR verteilt.
Außerdem war dieses System anders aufgebaut. Während westdeutsche Städte stets nur eine einzige Postleitzahl hatten, bekamen größeren Städten in DDR-Zeiten bereits mehrere Postleitzahlen zugeordnet. Im Gegensatz zum westdeutschen Postleitzahlensystem war der entsprechende Zustellbezirk im DDR-System bereits in der Postleitzahl integriert. Im Westen war es dagegen üblich für große Städte den Zustellbezirk nach dem Ortsnamen einzufügen. So wurde zum Beispiel auf einen Brief nach Hamburg-Horn:
2000 Hamburg 74

geschrieben, im Osten dagegen reichte es aus, einen Brief nach Berlin-Adlershof mit:
1199 Berlin
zu adressieren.

Die beiden unterschiedlichen Systeme bedingten, dass viele Postleitzahlen in Ost und West doppelt existieren. So stand die 5300 sowohl für Weimar im Osten als auch für Bonn im Westen. Solange es zwei deutsche Staaten gab, war dies nicht von Belang, denn für das Verschicken eines Briefes ins Ausland musste schließlich die Landesbezeichnung mit angegeben werden. Für Briefe von West nach Ost wurde zunächst, bedingt durch die Nichtanerkennung der DDR als Staat, das X als Unterscheidungsmerkmal benutzt, dies wurde später durch DDR ersetzt.
Das 5-stellige PLZ-System
1990 stand die Post vor dem Problem, dass im nun geeinten Deutschland zwei Postleitzahlensysteme existierten. Das führte dazu, dass im Postverkehr nach wie vor zwischen Ost- und Westdeutschland unterschieden werden musste. Vor jede Postleitzahl musste ein "O-" bzw. ein "W-" gesetzt werden, um die Eindeutigkeit zu wahren.
Um diesen Zustand zu ändern – er war einerseits verwirrend für das Ausland und andererseits psychologisch kontraproduktiv im Inland - lautete ein recht minimalistisch anmutender Vorschlag, lediglich jene Postleitzahlen zu ändern, die doppelt vergeben waren, aber ansonsten alles beim Alten zu belassen. Damit wäre aber die unterschiedliche Adressformatierung in Bezug auf die Zustellbezirke weiterhin gegeben gewesen.
Die Post entschied sich daher für eine beiden Seiten gerecht werdende, aber auch radikale Lösung: das neue Postleitzahlensystem mit fünfstelligen Zahlen wurde entwickelt, was eine Änderung aller Postleitzahlen mit sich brachte.
Ein weiterer Grund für die Einführung der 5-stelligen Postleitzahlen war die Automatisierung der Briefverteilung. Mit der Einführung des neuen Systems wurde die Grundlage für die Briefzentren geschaffen, mit welchen es möglich ist, die Briefe in nur 2 Sortiergängen den Zustellern zuzuführen.
Im neuen System wurden die Zustellbezirke in die Postleitzahlen integriert. Zudem konnten Großempfänger nun auch eine eigene Postleitzahl erhalten. Neu und ungewohnt war aber auch, dass die 0 als führende Ziffer ins Spiel kam. Vereinzelt regten sich dagegen Proteste, weil man in einer 0 an erster Stelle die Gefahr einer Herabwertung eines Ortes sah. Auch kommt es bei der Computerverarbeitung immer noch zu Problemen, da die deutsche PLZ als Zeichenfolge abgespeichert werden muss und nicht als Zahl, da sonst die Gefahr besteht das die führende Null verlorengeht.
Zwar wurde die Einführung des neuen Systems 1993 von einer massiven Werbekampagne begleitet (mit dem Spruch "Fünf ist Trümpf"), befremdlich wirkte aber dann auf viele, dass das neue Postleitzahlenbuch so dick wie das Telefonbuch einer Großstadt war. Für jeden Ort mit mehreren Postleitzahlen musste das komplette Straßenregister mit der dazugehörigen Postleitzahl aufgeführt werden. Und von der Handhabung her war das Ganze für viele ein Buch mit sieben Siegeln.
Ein wirklicher Schwachpunkt dieses Verzeichnisses aber war, dass die Postleitzahlen von Großempfängern und Postfächern nicht aufgeführt waren.
Die bisher größte Änderung im neuen System fand 2001 statt, als in Leipzig im Zuge der erfolgten Eingemeindungen neben Umbenennungen von Straßen auch den neuen Ortsteilen neue Postleitzahlen zugeordnet wurden. Dies geschah vor allem aus psychologischen Gründen, rein technisch gesehen wäre es überflüssig gewesen.
Die erste Neuauflage des Postleitzahlenbuches seit 1993 ist im Oktober 2005 erschienen. Doch von Seiten der Deutschen Post nicht ganz freiwillig. Ein pensionierter Pfarrer hatte sich erfolgreich beim Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages beschwert, so dass die Post zur neuen Auflage gezwungen wurde. Das ist wohl auch der Grund warum die neue Ausgabe nicht kostenlos erfolgte.
Quelle der Texte: Wikipedia
Quelle der Bilder: Koordinaten.de


Bemerkung: Den Text habe ich mir mal bei Wikipedia "geklaut - für privat darf man das ja - aber jetzt konnte ich das nicht wiederfinden, sonst hätte ich den Linke hier eingestellt. Es waren auch noch verschiedene Postleitzahlbücher abgebildet.

Es gibt ein "Verzeichnis der Postämter des Reichspostgebiets" mit Angabe der Postleitzahl (Ausgabe Juli 1944). Hier wird also schon die PLZ genannt.

Die DDR "hinkte" etwas hinterher.
Dateianhang (verkleinert):

 Reich-1944-a.jpg (114.23 KByte | 2 mal heruntergeladen | 228.45 KByte Traffic)

Dateianhang:

 Heft DDR-1965-a.jpg (22.11 KByte | 3 mal heruntergeladen | 66.32 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Heft BRD-1961-a.jpg (43.89 KByte | 2 mal heruntergeladen | 87.78 KByte Traffic)

20.10.11, 13:11:01

xheine

(Senior Member)

Zum besseren Verständnis: Die Bilder sind jetzt von mir.
Das Heftchen der BRD von 1961 habe ich doppelt. Interesse?
20.10.11, 13:13:29

xheine

(Senior Member)

Zur konkreten Frage:
Einen Teil könnte ich aufklären:
Die Karte mit der Darstellung der Bezirke von 1-15 ist vermutlich eine Darstellung der BEZIRKSLEITZAHLEN, wie sie beim Kurierdienst verwendet wurden.
Rostock 01
Schwerin 02
Neubrandenburg 03
Potsdam 04
Frankfurt/Oder 05
Cottbus 06
Magdeburg 07
HAlle 08
Erfurt 09
Gera 10
Suhl 11
Dresden 12
Leipzig 13
Karl-Marx-Stadt 14
Berlin 15
20.10.11, 13:36:15

xheine

(Senior Member)

Zu den PLZ in Berlin (OST) ab 1965 zwei Seiten aus dem oben gezeigten PLZ-Buch (Verzeichnis...) von 1965

Und meines Wissens nach hatte Berlin immer die "1" mit und ohne weitere Stellen bis zur Einführung des fünfstelligen Systems.
Dateianhang (verkleinert):

 Berlin-a 1965.jpg (213.83 KByte | 9 mal heruntergeladen | 1.88 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Berlin-b-1965.jpg (128.04 KByte | 5 mal heruntergeladen | 640.22 KByte Traffic)

20.10.11, 13:54:28

xheine

(Senior Member)

Hier noch eine ältere Karte über die Einteilung Berlins. Die Bezeichnungen der Postämter rührt (glaube ich) von der Rohrpost her.
Dateianhang (verkleinert):

 Berlinerpostbez-a.jpg (247.37 KByte | 10 mal heruntergeladen | 2.42 MByte Traffic)

20.10.11, 14:08:34
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
142 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thema: STEMPEL
230 65535
09.07.14, 17:37:02
Gehe zum letzten Beitrag von Jurek
708 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Stempel in Privathand
1017 65535
22.08.18, 12:37:22
Gehe zum letzten Beitrag von JoeDDR
112 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag STEMPEL / ENTWERTUNGEN
174 65535
19.01.16, 15:33:19
Gehe zum ersten neuen Beitrag Inhaltsverzeichnis des Forums
10 65535
02.02.16, 17:45:00
Gehe zum letzten Beitrag von Jurek
Archiv
Ausführzeit: 0.1641 sec. DB-Abfragen: 17
Powered by: phpMyForum 4.1.3 © Christoph Roeder