Wasserzeichen

original Thema anzeigen

 
19.01.08, 08:46:50

Jurek

Beim 5-Jahr-Plan Marken (stellvertretend auch für andere DDR Ausgaben mit den Wasserzeichen) gibt es zwei verschiedene Wasserzeichen (Kurz: Wz.).
Das Wz. 2 und Wz. 3.

Erfahrungsgemäß gibt es mancherlei Probleme damit bei vielen Laien, weshalb ich dazu einiges schreiben möchte (und nach wie vor würde ich mich auch auf ev. Unterstützung und Korrekturen von Profisammlern freuen).

Oft das meiste Problem, welches etlichen „Jungsammlern“ „Kopfschmerzen“ bereitet, sind die oft verwirrenden Signaturen auf der Rückseite der Briefmarken (und nicht nur bei Farben).

Es gibt hauptsächlich drei verschiedene Wz.-Bezeichnungen auf DDR Briefmarken, nach jeweils drei verschiedenen Briefmarkenkatalogen:
Nach MICHEL handelt es sich also um die Wz. 2 und 3 =(Hier diese aktuelle Wz.-Bezeichnungen sind überall in dem Artikel im Fettdruck, um nicht mit anderen Bezeichnungen durcheinander zu kommen). Davon gibt es Wz. X und Y.

Der DDR Briefmarkenkatalog „LIPSIA“, bezeichnet das Wz.2 als Wz.3 und das Wz.3 als Wz.4.
Allerdings etwas verwirrend ist, wenn bei Wz.2X oder Y, auch bei LIPSIA dies als X und Y bezeichnet wird, aber bei Wz.3X und Y, das bei LIPSIA umgekehrt ist, da die Wz. in der DDR wurden von der Bildseite her bewertet, während jetzt (nach MICHEL) von der Rückseite der Briefmarke.

Auch nach dem DDR Briefmarkenkatalog „UNIVERSAL“, wird das Wz.2 als Wz.DH bezeichnet (D=DDR + H=Horn) und bei Wz.3 als Wz.DK (D=DDR + K=Kreuzblume). X und Y bleiben auch hier zum MICHEL vertauscht.

An den Zusätzen bei Prüfernamen „BPP“ oder ohne, kann man auch unterscheiden, wo man aufpassen muss, wobei die Prüfer mit BPP-Zusatz, sehr überschaubar sind…

Am meisten bereiten den Laien (und oft nicht nur denen) die genauere Unterteilung des Wz.2 nach den TYPEN I oder II.
Im MICHEL Spezial werden diese Unterschiede ganz gut gezeigt, wie man vom Bild her, sind ziemlich leicht diese Typen voneinander zu unterscheiden.
Aber wie es oft so ist, gibt es zwischen der Theorie und Praxis Unterschiede, so dass sogar langjährige Sammler tun sich da schwer, ob diese Buchstaben und die Hörner eher zu dem Bild von der Type I oder Type II gehören…

Was aus Praxis und auch anderen Foren zu beobachten ist, das ist das, dass sich die Laien-Sammler tatsächlich nur auf die Abbildung der Zeichen (Buchstaben „DDR“ und die Länge der Posthörner) verlassen, und stehen manchmal hilflos dar, wenn das tatsächliche Bild in der Praxis irgendwie dazwischen zu sein scheint und nicht so, wie im Katalog abgebildet. (…)

Nun, das „Zauberwort“ darin, wie man die Wz.-Typen gut voneinander unterscheiden kann, liegt an dem oft verwendeten Wort: „Papierstruktur“.
Ich persönlich halte diese Bezeichnung zwar nicht für korrekt, denn Papierstruktur hat eher direkt mit dem Papier und deren Faserung was zutun, und hat oder muss generell was mit Papierlaufrichtung was zutun haben (wiewohl hier diese aufgebrachte Struktur, der Papierlaufrichtung =[Papierfasernrichtung bei maschinell hergestellten Papieren] entgegen kommt, da sie parallel zu den Papierfasern laufen) - und nicht mit mechanisch nachträglich angebrachter Struktur auf dem Papier, aber sei es drum…
Diese Struktur wird tatsächlich so wie in den meisten Fällen bei den Abbildungen im Katalogen dargestellt, so geometrisch korrekt auf die Oberfläche des Papiers „aufgedrückt“, die aussieht, wie jeweils in eine Richtung gut eingeordnet verlaufende „Striche“.
Und die Stellung der „Striche“ zum Verlauf des Wasserzeichens, entscheidet über deren Type!
Durch eine Abbildung (auch wenn nicht gerade der Besten, aber nur um so zu zeigen was gemeint ist, denn wenn ich mal was Besseres habe, werde ich es hier noch [nach Bedarf] ersetzen oder neu reinstellen) möchte ich hier 2x das Wz.2X zeigen, von denen das erste Bild zeigt die „Striche“ parallel zu dem Verlauf der Buchstaben und damit die Type II, und senkrecht verlaufend zu den Buchstaben und Hörnern (rechtes Bild), die Type I.
Dateianhang (verkleinert):

 Aufgebrachte Struktur.JPG (192.08 KByte | 34 mal heruntergeladen | 6.38 MByte Traffic)

12.06.11, 11:45:01

Reintjedevos

Zitat von Jurek:

Nun, das „Zauberwort“ darin, wie man die Wz.-Typen gut voneinander unterscheiden kann, liegt an dem oft verwendeten Wort: „Papierstruktur“.
Ich persönlich halte diese Bezeichnung zwar nicht für korrekt, denn Papierstruktur hat eher direkt mit dem Papier und deren Faserung was zutun, und hat oder muss generell was mit Papierlaufrichtung was zutun haben (wiewohl hier diese aufgebrachte Struktur, der Papierlaufrichtung =[Papierfasernrichtung bei maschinell hergestellten Papieren] entgegen kommt, da sie parallel zu den Papierfasern laufen) - und nicht mit mechanisch nachträglich angebrachter Struktur auf dem Papier, aber sei es drum…
Diese Struktur wird tatsächlich so wie in den meisten Fällen bei den Abbildungen im Katalogen dargestellt, so geometrisch korrekt auf die Oberfläche des Papiers „aufgedrückt“, die aussieht, wie jeweils in eine Richtung gut eingeordnet verlaufende „Striche“.
Und die Stellung der „Striche“ zum Verlauf des Wasserzeichens, entscheidet über deren Type!
Durch eine Abbildung (auch wenn nicht gerade der Besten, aber nur um so zu zeigen was gemeint ist, denn wenn ich mal was Besseres habe, werde ich es hier noch [nach Bedarf] ersetzen oder neu reinstellen) möchte ich hier 2x das Wz.2X zeigen, von denen das erste Bild zeigt die „Striche“ parallel zu dem Verlauf der Buchstaben und damit die Type II, und senkrecht verlaufend zu den Buchstaben und Hörnern (rechtes Bild), die Type I.


Jurek,



Es gibt eine Papierlaufrichtung UND ein Siebstruktur. Die zwei sind eng verknöpt, aber sollten separat beobachtet werden! Die Siebstruktur kann man nicht immer gut fest stellen, die Papierlaufrichtung IMMER!

Die meiste Sammler haben keine blasse Ahnung wie man die Papierlaufrichtung fest stellen kann. In eine separate Beitrag werde ich das versuchen sichtbar zu machen weil es nichts mit einen Wasserzeichen zu tun hat.....

Beim linker Marke ist die Papierlaufrichtung waagerecht, die Siebstruktur ist symmetrisch [Leinwandbindung], die blaue Linien folgen die virtuelle Diagonale; beim rechter Marke ist die Papierlaufrichtung senkrecht, die Siebstruktur dieselbe...

Gruss Rein
12.06.11, 15:33:56

Reintjedevos

Zitat von Jurek:

Aber wie es oft so ist, gibt es zwischen der Theorie und Praxis Unterschiede, so dass sogar langjährige Sammler tun sich da schwer, ob diese Buchstaben und die Hörner eher zu dem Bild von der Type I oder Type II gehören…



Hier rächt sich die Simplifizierung der Wasserzeichen in Deutschland Philatelie! Es gibt nicht 3 - K, DH und DK sondern mindestens 4!

K
DHp = paralleles Wasserzeichen
DHo = orthogonales Wasserzeichen
DK

Es gibt kein zwei Typen alsob die nur ein bisschen unterschiedlich sind.... Mit etwas kleinere D's und so...

Man benutzt viel zu viele I und II oder X und Y ohne das es etwas innerliches bedeutet!

cdn.
12.06.11, 16:12:32

Jurek

Zitat:
Man benutzt viel zu viele I und II oder X und Y ohne das es etwas innerliches bedeutet!

? - Diese Zeichen haben nun mal so ihre offizielle und genau definierte Bedeutung (seit Jahrzehnten!), die jeweils eindeutig was beschreiben (siehe MICHEL-Spezial).
Warum schreiben Sie, dass diese ohne „innerliche Bedeutung“ sind?
Zumindest nicht nur ich komme damit ganz gut aus.

Gruß! ;)
12.06.11, 16:34:11

Reintjedevos

Zitat von Jurek:
Zitat:
Man benutzt viel zu viele I und II oder X und Y ohne das es etwas innerliches bedeutet!

? - Diese Zeichen haben nun mal so ihre offizielle und genau definierte Bedeutung (seit Jahrzehnten!), die jeweils eindeutig was beschreiben (siehe MICHEL-Spezial).
Warum schreiben Sie, dass diese ohne „innerliche Bedeutung“ sind?
Zumindest nicht nur ich komme damit ganz gut aus.

Gruß! ;)


Jurek,

das ist ja das Problem, dass ein Monopolist jetzt "offiziell" genennnt wird ;)

Ich habe das gesehen in Argentinien wo Victor Kneitschel "offiziell" war [und ist] und die Untersuchungen stehen blieben sind seit 1949......

Gruss, Rein
06.09.11, 16:48:21

Reintjedevos

Zitat von Reintjedevos:
Zitat von Jurek:

Aber wie es oft so ist, gibt es zwischen der Theorie und Praxis Unterschiede, so dass sogar langjährige Sammler tun sich da schwer, ob diese Buchstaben und die Hörner eher zu dem Bild von der Type I oder Type II gehören…



Hier rächt sich die Simplifizierung der Wasserzeichen in Deutschland Philatelie! Es gibt nicht 3 - K, DH und DK sondern mindestens 4!

K
DHp = paralleles Wasserzeichen
DHo = orthogonales Wasserzeichen
DK

Es gibt kein zwei Typen alsob die nur ein bisschen unterschiedlich sind.... Mit etwas kleinere D's und so...

Man benutzt viel zu viele I und II oder X und Y ohne das es etwas innerliches bedeutet!

cdn.


Michel ist hier völlig falsch und unsystematisch...

Die Waserzeichen 2I und 2II haben unterschiedliche Lagen wobei die Papierstruktur waagerecht sein kann oder senkrecht!



cdn.


06.09.11, 17:00:35

Reintjedevos

Wasserzeichen 2I oder orthogonal:

mit zwei verschiedene Lagen,

senkrechte Papierstruktur:



waagerechte Papierstruktur:



cdn.

06.09.11, 17:02:35

Reintjedevos

Wasserzeichen 2II oder parallel:

mit zwei verschiedene Lagen,

senkrechte Papierstruktur:



waagerechte Papierstruktur:



cdn.

07.09.11, 12:20:28

Reintjedevos

Michel beschreibt die Wasserzeichen nich konsequent!








Was beim Wz 2 X und Y bedeuten - die Lagen der Laufrichting DDR's - ist bei Wz3 seitenverkehrt oder nicht....

heisst das dass beim Wz2 kein seitenverkehrtes Wasserzeichen besteht??? Und beim Wz3 keine Laufrichtungen des Papieres???

Jede Konsequenz führt zum Teufel!

Aber sind wir so blöd Inkonsequenzen nicht sehen zu wollen?? Oder, ist die Deutschland Philatelie so mit Michel verknöpt dass es kein andere Wegen mehr gibt???

cdn.
07.09.11, 12:37:51

Reintjedevos

Nicht seitenverkehrt:



Seitenverkehrt:



Die Drehrichtung is verschieden?!

cdn.
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.3 © Christoph Roeder