Unterschiede

original Thema anzeigen

01.11.07, 20:44:19

Jurek

Hier die MiNr.251 (wie auch andere der Serie), erscheint oft in unterschiedlichen Papierstärken (wie einst schon auch von einem ArGe-Mitglied im „Club-Journal“ berichtet. Von ganz dünn bis recht dick.
Was mir aber auch noch aufgefallen ist, dass manche Marken haben auch an der Rückseite eine andere durchscheinende Tönung.
Die blaue Briefmarke durchscheint (naturgemäß) natürlich auch blau, aber auch rötlichviolett (?)
Durch was könnte das verursacht worden sein?
Dateianhang (verkleinert):

 12 Pfg blau.jpg (108.92 KByte | 14 mal heruntergeladen | 1.49 MByte Traffic)

15.11.07, 20:34:22

Hannibal

Hallo Jurek,

für das unterschiedliche "Durchscheinen" der Farbe ist mir
auch nichts eingefallen. Habe bei gestempelten schon gedacht, dass es am manchmal am übertriebenen Wasserbad beim Abweichen liegen könnte.
Anbei aber noch ein "Schmeckerchen" aus Pieck 1 zum Thema Borkengummi. Würde man dem Michel folgen bei Köpfe 1 wäre das wohl eine 252ay.
Dateianhang (verkleinert):

 DSC00044.JPG (91.29 KByte | 6 mal heruntergeladen | 547.77 KByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 DSC00045.JPG (81.39 KByte | 5 mal heruntergeladen | 406.97 KByte Traffic)

15.11.07, 21:29:55

Jurek

Bei einem Wasserbad allein, welches die Marke nur rückseitig im Bereich des Bildes (nicht auch an Rändern oder wie vorne..) so farblich verändert, wird es wohl nicht liegen… (?)

Schade dass deine Bilder etwas zu klein und unscharf sind… Nimm bitte nächstes Mal schmäleren schwarzen Rand (oder gar nur Detailbild dann von der Rückseite) ;)
15.11.07, 22:10:04

Hannibal

Hallo,

die Bilder habe ich bei Kunstlicht aufgenommen.
Kann Dir gern nochmal neue mailen.
Für heute einen schönen Abend noch.:)
18.11.07, 13:14:39

Jurek

Berufsbedingt (im graph. Gewerbe tätig, und habe rel. viel mit Papier zutun…) habe ich auch verschiedene Papierflächen gummiert (bis hin zu Umschlägen).
Wenn man die Walzen der Maschine falsch zueinander einstellt oder gleich am Anfang des Arbeitsganges die Wanne mit Klebstoff zu niedrig gesetzt ist, kann schon vorkommen, dass auch eine schlierenartige Gummierung herauskommt. :o
Mich würde schon auch hier (meine E-Mail ist auch hinterlegt ;) ) mich auf BESSERE Scanns freuen! Aber wenn du mit (vielleicht sogar Foto-Handy) digitalen Fotoapparat das mit noch dazu schwacher Auflösung fotografierst, dann kann man nicht besonders viel erwarten… :rolleyes:
Du kannst hier bis 200 KB große Bilder reinstellen! Und ohne dem Megagroßen schwarzen Rand, würden auch hier die Aufnahmen besser klappen. ;)

Gruß! :cool:
05.06.11, 18:53:21

Reintjedevos

Laut Tichatzky gibt es zwei unterschiedliche Wasserzeichen DDR+Posthorn:

Ein paralleles Wasserzeichen mit die Leserichtung der DDR parallel mit die Laufrichtung des Papieres:





[In meine Scans versuche ich immer die Laufrichtung vertikal zu halten - gleich wie ich es in meine Sammlung habe...]

Ein orthogonales Wasserzeichen mit die Leserichtung der DDR welche senkrecht steht auf die Laufrichtung des Papieres:







In beide Fälle ein symmetrische Siebstruktur!!! Das heisst eine Leinwandbindung!





cdn.
05.06.11, 18:54:11

Reintjedevos

Etwas ganz anderes!

Zwei verschiedene Rasters in Rakeltiefdruck:






Beide Briefmarken haben Bogendruck da die Laufrichtung des Papieres senkrecht ist und die Druckrichting nach links!! Man kann die waagerechte Wellen gut sehen!

Raster 70 vs Raster 100

cdn.
06.06.11, 08:56:49

Jurek

Zu dem Thema über die Wasserzeichen, hatte ich schon versucht dort => http://ddr-spezial.de/Forum/topic.php?id=69&s=25edd9175d1045378a3bb1d418e86802 einiges zu schreiben.

Und bei dem zweiten Beitrag über die Rasterung, das wäre mehr interessanter, wenn das bei einer Ausgabe vorkäme, wie z.B. bei der MiNr. 342.
Aber bei 2DM, da geht es um zwei verschiedene Ausgaben, die sich natürlich auch unterscheiden, nicht zuletzt mit dem Wasserzeichen.
Dennoch ist das ein interessanter Vergleich dieser unterschiedlichen ‚Auflösungen’…

Gruß! ;)
06.06.11, 19:05:11

Reintjedevos

Zitat von Jurek:


-----

Und bei dem zweiten Beitrag über die Rasterung, das wäre mehr interessanter, wenn das bei einer Ausgabe vorkäme, wie z.B. bei der MiNr. 342.
Aber bei 2DM, da geht es um zwei verschiedene Ausgaben, die sich natürlich auch unterscheiden, nicht zuletzt mit dem Wasserzeichen.
Dennoch ist das ein interessanter Vergleich dieser unterschiedlichen ‚Auflösungen’…

Gruß! ;)


Jurek,

das heisst dass eine beim Einheit gedruckt war un die andere bei GW!?

Warum soviel Emphasis auf die unterschiedliche Wasserzeichen??? Wenn man einfacher sehen kann welche die Einheit ist oder die GW???

Bestimmt auf Umschläge ist die Rasterung viel einfacher fest zu stellen!

cdn.
06.06.11, 20:17:25

Jurek


Ja, stimmt. Auf Umschlägen ist die Farbe und Auflösung so leicht zu unterscheiden. :)
 
Powered by: phpMyForum 4.1.3 © Christoph Roeder